Stolzenberg bleibt am Ball – Wählerinitiative

0
169
Gründung einer WählerInnen-Initiative geplant
20,4 Prozent setzten ein deutliches Zeichen für eine gewünschte Veränderung in der Hansestadt Lübeck. Stolzenberg wird diesen Weg weiter verfolgen.

Stolzenberg bleibt am Ball

Mit der Bekanntgabe zur Gründung einer Wählerinitiative zeigt Detlev Stolzenberg die Fortführung seines unkonventionellen Stils in der Politik an.

Lübeck – 20,4, das ist eine Hausnummer, die die etablierten Parteien erst einmal verkraften müssen. Die Wählerinnen und Wähler haben für konkrete Veränderungen in Lübeck gestimmt und damit ein deutliches Zeichen gesetzt. Viele von ihnen wünschen sich, dass Detlev Stolzenberg diese Positionen weiterhin in die Kommunalpolitik einbringt und für Veränderungen in dieser Stadt eintrete. Stolzenberg: „Dies will ich gerne tun. Gemeinsam mit UnterstützerInnen und Aktiven initiiere ich eine WählerInnen-Initiative zur Kommunalwahl im Mai 2018.“

Stolzenberg sieht in einer Wählerinitiative mit engagierten, unabhängigen Menschen aus der Stadtgesellschaft große Chancen, die dringend notwendigen Veränderungen in Lübeck zu erreichen: „Viele Menschen wollen sich nicht in politischen Parteien engagieren und einem linken oder bürgerlichen Lager zugeordnet werden. Deshalb wollen wir mit einer neuen WählerInnen-Initiative unkonventionelle Wege gehen und uns freimachen vom Lagerdenken. Wir wollen Menschen erreichen, die sich für ihr Lebensumfeld, für ihren Stadtteil und für konkrete Anliegen engagieren. Und die dies, mit gegenseitigem Respekt und Toleranz, in die gewählte Bürgerschaft hinein tragen möchten.“

Der Wunsch wurde bereits in den sozialen Netzwerken ausgerufen. Viele Bürger wünschen sich eine Veränderung, mehr Transparenz und eine sehr viel näher am Bürger orientierte Politik. Die Chance nutzen könnten auch die Abweichler, die in einer Partei vorhandenen Mitglieder die mit der Entscheidung der Kandidatur entweder von Jan Lindenau oder Katrin Weiher keine Zufriedenheit für die eigne Meinung herstellen können.

Damit dürfte sich auch das Stimmen Problem, welches die beiden verbliebenen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl haben als erledigt betrachtet werden. Die 20,4, die es nun für beide Kandidaten zu holen gilt, würden bei einer erfolgreichen Aufstellung dieser Wählerinitiative dann direkt in der kommenden Bürgerschaft ihre Wirkung entfalten. Insbesondere könnte dieser Wert noch ansteigen, denn einige Wähler haben beim 1. Wahlgang zum Bürgermeister eine Chancenlosigkeit des Kandidaten Stolzenberg mit einbezogen und nur deswegen anders gewählt.

Die Gründerversammlung findet statt am  am Samstag, den 18.11.2017 um 10.30 Uhr im Clubraum des Restaurants The Newport, in den Media Docks, Willy-Brandt-Allee 31. Detlev Stolzenberg lädt alle Interessierten, die an der neuen Wählerinitiative mitwirken möchten, zu dieser Versammlung ein.

Die Gründung dieser Wählerinitiative ist richtig und wichtig. Schon viel zu lange sind die Senatoren, die Bürgerschaft und der Bürgermeister miteinander verflochten, so die Auffassung vieler Bürger. Bei zu vielen Dingen wird der Deckel draufgemacht und Entscheidungen zulasten der Bürger einfach so durchgesetzt. Insbesondere die letzten Senator Wahlen, haben entscheidend dazu beigetragen das die Glaubwürdigkeit in der Hansestadt Lübeck, in den Augen so mancher, letztlich hat leiden müssen. -cbo

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here